Antike Enkaustik Maltechnik

Für Malereien auf Holzunterlage standen der Antike zwei verschiedene
Techniken zur Verfügung:
- die Enkaustik, bei der die Farben mit flüssigem Wachs, und
- die Temperamalerei, bei der die Pigmente mit einer Ei - Öl - Emulsion
( Leim, Gummi. Eiweiss ) gebunden wurden. Im alten Ägypten wurden Wandmalereien auf Kalkstein zum größten Teil mit Encaustic ausgeführt.

Encaustic Academie
Kalksteinrelieff mit Encausticmalereiresten

Die Untersuchungen der früheren Versuchsanstalt für Maltechnik München (s. Max Doerner) an einem altägyptischen Hohlrelief und mehreren Grabkammern, datiert auf ca. 3000 v. Chr.,  ergaben dass Wachs als Bindemittel für die Farbpigmente verwendet worden war.

Oft wurden Encaustic - und Temperatechnik
nebeneinander und gleichzeitig benutzt.

Bei altägyptischen Sarkophagmalereien und bei Ikonenmalereien wurde für die Färbung der Hautpartien meistens leicht erkaltetes, mit der Cauteria aufgetragenes, für Haar und Bart dagegen flüssigeres, aus einem Pinsel (saeta) fliessendes Wachs, schliesslich für manche feinen Details an Augen und Ohren sowie für die Gewänder und vielleicht auch für die Umrandungen, die etwas stumpfer wirkenden Temperafarben eingesetzt

Vitruv
(ca. 80 bis 10 v. Chr.)

vitruv

römischer Architekt, Ingenieur und Architekturtheoretiker des 1. Jahrhunderts v. Chr.
 

beschreibt in seinen Werken


9 unterschiedliche Arten der Encaustic Malerei.

Encaustic auf Wänden.

Encaustic auf Wänden mit Kalkmörtelbewurf. Die Wand musste mit einem Kohlebecken vorgewärmt werden. Gemalt wurde mit der Saeta, dem Borstenpinsel.

Encaustic auf Marmor.

Encaustic auf Marmor. Das Objekt musste mit einem Kohlebecken vorgewärmt werden. Gemalt wurde mit der Saeta, dem Borstenpinsel, dem Penicillum, dem Naturhaarpinsel,
der Cauteria. für Feinarbeiten.

Encaustic auf Horn oder Elfenbein.

Encaustic auf Horn oder Elfenbein. Der Malgrund wurde mit dem Cestum, einer spitzen Graviernadel eingeritzt und in die Ritzen flüssiges Punisches Wachs verfüllt. Durch das Einbrennen war dieses hart und abriebfest.

Encaustic auf ungebranntem Ton.

Encaustic auf ungebranntem Ton. Das Tonobjekt wurde erhitzt und mit Encaustic bemalt. Durch das Einbrennen des Punischen Wachses wurde das Objekt haltbar gemacht.

Encaustic auf gebranntem Ton.

Encaustic auf gebranntem Ton. Das Tonobjekt wurde erhitzt und mit Encaustic bemalt. Durch das Einbrennen des Punischen Wachses wurde das Objekt haltbar und sogar wasserdicht gemacht.

Encaustic auf Holztafeln - Tafelmalerei.

Encaustic auf Holztafeln - Tafelmalerei. Es wurde nur schwundarme Holzarten verwendet
(z. B. Zedernholz, Sykomorenholz, Buchsbaum oder Holzarten, welche am wenigsten Schwundrisse bilden). Das Holz wurde aufwendig bearbeitet und grundiert. Oft wurde die Oberfläche des Holzes sogar vergoldet. Auch hier wurde das Objekt vor der Bemalung mit Hilfe eines Kohlebeckens erhitzt. Gemalt wurde mit dem Penicillum, dem Naturhaarpinsel, der Cauteria für Feinarbeiten. Eine wichtige Methode war das Holz mit einer Wachsschicht eingefärbt mit der Grundfarbe des Bilder vollständig zu überziehen. Danach wurde mit Griffeln, meist Buchsbaum oder Ägyptisches Rohr ein Bild des Objektes durch Ritzen und schichtweiser Verdünnung der eingefärbten Wachschicht eingearbeitet. Je dünner die Schicht war, um so heller erschien das jeweilige Detail der Malerei. Dieser Malgrund wurde dann vor dem Auftragen der weiteren Schichten eingebrannt und somit fixiert.

Tafelmalerei

 

Tafelmalereigriffel

Antke Buchsbaumgriffel

Heutzutage eignen sich Hartfaserplatten bestens für die Enkaustik Malerei. Diese verwerfen sich nicht bei Wärmeeinwirkung, und sind in hochrangigen Künstlerkreisen sehr beliebt.

Encaustic auf Schiffswänden und Planken.

Encaustic auf Schiffswänden und Planken. Auch hier wurden die Wände vor der Bemalung mit Hilfe eines Kohlebeckens erhitzt. Gemalt wurde mit der Saeta, dem Borstenpinsel, demPenicillum, dem Naturhaarpinsel, und der Cauteria für Feinarbeiten. Kein Salzwasser konnte die Bemalung angreifen und keine Sonne die Farbe herausziehen, so von Vitruv beschrieben.

Encaustic auf Metall

Encaustic auf metallenen Tafeln; hauptsächlich silbernen, welche die Ägypter schon kannten, oder von Kupfer oder Zinn.

Encaustic auf Stoffen und Tierhäuten.

Encaustic auf Stoffen und Tierhäuten. Diese Materialien, Leder, Leinwand, Seide, Taft, wozu man auch alle aus Lumpen gefertigte Papierarten rechnen kann, fordern eine eigene Zubereitung, weil im Leder viel Lauge und andere Gerbmittel, und im zweiten viele Bleichmittel vorhanden waren, die den Erfolg des Wachses hemmen, durchschlagen, und die Farben hässlich erscheinen lassen könnten. Diese Stücke müssen deshalb, ehe man sie zum Gründen, und überhaupt zur Malerei anwendet, sehr gewaschen und gereinigt, und sodann nass ausgespannt werden, damit sie nicht zusammenknittern. Nachher sind diese zu jeder Gründung, und für jede Farbe, die man dafür bestimmen will, vollkommen tauglich.Durch Hitze wurde die Encaustic Malerei fixiert.

Caylus

Caylus Kopie

Caylus Anne Claude Philippe Comte de,
französischer Kunsttheoretiker und Archäologe, * 
31. 10. 1692 Paris, † 5. 9. 1765 Paris;
einflussreich durch Schriften zur Methodik der
Archäologie und der antiken Malerei.

Caylus ') rechnet zu den drei von Plinius angegebenen Arten der enkaustischen Malerei noch eine vierte - auf Wänden auf , worunter er die Kausis versteht.

Wir erhalten vier verschiedene Anweisungen :

a) Man trägt mit Farbstoffen gemischtes Wachs, das über siedendem Wasser flüssig erhalten wird, vermittelst des Pinsels auf ebenfalls erwärmte Holztafeln.

b) Dieselben Wachsfarben werden mit Wasser gekocht, und mit einer Rute so lange geschlagen, bis das Wachs erkaltet und sich in sehr feine Partikeln zerteilt, die dann vom Wasser auseinander gehalten werden. Damit diese sich nicht wieder conglomeriren, darf man die Tinten nicht mit dem Spatel mischen, sondern muss dazu den Pinsel gebrauchen. Ist die Malerei trocken, so wird sie eingebrannt.

c) Man malt mit schwach gummierten Farben auf stark gewichsten Tafeln, erwärmt nach dem Trocknen die Malerei am Feuer bis das darunter befindliche "Wachs schmilzt und die Farben durchdringt.

d) Man malt, wie vorher, mit Gummifarben, legt dünne Wachslamellen darauf, und schmelzt diese ein; — also im Wesentlichen dasselbe Verfahren, wie c., nur mit dem Unterschiede, dass das Wachs hier von oben, und dort von unten eindringt.

 Lit. : (Mémoire sur la peinture à l'Encaustique par le Comte de Caylus 1755).

 

 

Plutarch
(etwa 46 – 120 n Chr.)

Plutarch

Plutarch ca, 45 bis 125
griechischer Schriftsteller und Verfasser zahlreicher
biographischer und philosophischer Schriften.


Plutarch charakterisierte einmal das Phänomen der Liebe und den seelischen Zustand der Liebenden:
„ ....der Anblick der Geliebten (Plural) lässt in den Liebenden Bilder entstehen, die wie Feuer
 encaustisch gemalt sind und in der Erinnerung als bewegte, lebende, sprechende und
für die Zukunft bleibende Bilder überstehen.“

 

Apollodor(us) von Athen

ApollodorusI von Athen

Apollodor(us) von Athen
zweite Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr


Apollodor von Athen war ein Maler in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr.

Apollodorus wurde durch das Bemalen der Schiffe berühmt.
Das Züricher Allgemeine Künstlerlenkon von l767 schreibt diesem Apollodorus

die Erfindung des Pinsels zu
(zu dieser Zeit noch Saeta genannt, von Borste abgeleitet)


 und glaubt man könne ihn sicher für den Erfinder dieser Art Malerei halten. Wenigstens so viel ist sicher, daß Apollodorus der erste war, der sich im Malen mit dem Pinsel hervortat.
Er brachte die Wachsmalerei zur größten Vollkommenheit.
Ihm werden in der Großmalerei, die bis dahin im wesentlichen kolorierte Zeichnung gewesen war, bedeutende Verbesserungen in der Perspektive und Chiaroscuro zugeschrieben, und deshalb wird er auch Der “Schattenmaler” genannt. Damit wurde er zum Begründer der eigentlichen Malerei (Scheinmalerei), die dann vor allem im 4. Jahrhundert v. Chr. den Stil bestimmte.

 

 

Geschichtliches:

Im Verlauf der geistigen Umwandlung durch das Christentum lag es nahe, den bestrittenen Weg in der Porträtkunst weiterzugehen und das Porträt zum ausgesprochenen religiösen Bildnis werden zu lassen. Die Dargestellten waren nun im Rufe der Heiligkeit stehende Menschen, überirdische Wesen (Engel) und schliesslich Gott selbst.

 

Enc_ikone_venedig

Encaustic Ikone Venedig Italien

Enkausticmalerei wurde im Altertum gerne zur sakralen Malerei verwendet.
Viele berühmte und verehrte Ikonen wurden in der Enkaustik - Technik gemalt.

 

Ikonenbilder dienen zur Versenkung und Meditation. Enkaustisch gemalte
Ikonen zeichnen sich dadurch aus, dass der Betrachter in die Bildnisse des,
meistens abgebildeten, Sohnes Gottes, von Engeln, Evangelisten oder von
Heiligen wie eintauchen kann. Das im Altertum benutzte Wachs
(Punisches Wachs) besitzt die Eigenschaft,
dass es die Schwingungen der Gottverbundenheit des Meditierenden aufnehmen kann und
lässt das Bildnis spürbar in einem verklärten, entrückten Glanz zurückstrahlen.


Eine Batterie der geistigen Kraft

altar

Entzünden einer Kerze vor einem Heiligenbild


In alter Zeit wussten die Ikonenmaler,
von der Eigenschaft und der großen spirituellen Kraft,
die durch Glauben, Verehrung und Anbetung entstehen konnte. Bevor man an die Arbeit ging, fasteten die Meister, den eigenen Organismus vom nicht Notwendigen reinigend, und
verstärkten so die eigene Kontemplation und Gottverbundenheit.
Sie traten in einen Zustand der Entrückung ein und konzentrierten Ihre gesamte Energie
auf die Erschaffung der Ikone. Nach der Vollendung, meditierten sie lange über
den Inhalt des Geschaffenen.
Ganze Generationen von Gläubigen luden danach mit Ihren Gebeten,
ihren Gedanken und Wünschen so ein Bildnis extrem auf.
Auf diese Weise konnten sich manchmal sogar Wunder ereignen.

Encaustic Academie


 Hl. Petrus  Sinai - Kloster
(Beispiel eines Acheiropoíeton)

So ein Bildnis wird als  Acheiropoíeton (griechisch - wahres Bild) bezeichnet: in der Bildtheologie der östlichen Orthodoxie ein Kultbild oder eine spezielle Ikone, die der Überlieferung nach nicht von Menschen geschaffen sein soll, sondern von Gott geschenkt wurde. Der Maler tritt bewusst mit seinem Ich und Ego in der Meditation zurück und wird zum Werkzeug der Göttlichen Kraft, welche das Bildnis entstehen lässt.

 

Encaustisch Malen als Meditation !!


Bildmeditation

Intemplation

Meditation über eine Encaustic Ikone

Nicht das Bild ist wichtig, sondern die Aussage hinter dem Bild.
Das Encausticbild als Tor zur Transzendenz.

Solchen Objekten werden üblicherweise heilende
und wundertätige Kräfte zugeordnet.
---
man muss nur das Tor finden... ---

Diese Überzeugung ist auch fester Bestandteil des Katholischen Glaubens.
Gängiger Brauch ist es z. B. Bitten und Danksagungen mittels Votivtafeln an Wallfahrtsorten aufzuhängen.
Nicht umsonst hat die Katholische Kirche bis heute Ihre eigene Bienenwachsmischung für Kerzen und Votivtafeln. Diese lässt eine optimale Aufladung (Accumulator) dieser Objekte zu.
Nur so können diese Gegenstände so gut und langanhaltend gesegnet werden.

Die Encaustic Academie Weilheim vertreibt die sogenannten

                „Kussmaul - Alchemiefarben“

Die Farben sind nach uralten Rezepten hergestellt und besitzen die sagenumwobenen Grundeigenschaften des „punischen Wachses“. Mit diesen „Kussmaul - Alchemiefarben“. sind Malereien mit “acheiropoíetonischen“ Eigenschaften möglich.

Das „Punische Wachs“ wurde in der Antike oft als Deckschicht bei der Temperamalerei angewendet. Durch das damals übliche „Einbrennen“ wurde das Wachs untrennbar mit den darunter liegenden Farbpigmenten verbunden. Die im Farbausdruck etwas stumpfere Temperamalerei erhielt dadurch Glanz und Tiefe. Diese Technik wurde in der antiken
Encaustic Malerei als Ganosis bezeichnet.

Die Ganosis

Encaustic Academie
Holzkohlenpfanne

 

Unter Ganosis wird nach VITRUV und PLINIUS das Verfahren verstanden, mittels eines Wachsfirnisses aus Punischem Wachs die Oberflächen von Wandanstrichen und Bildnissen (Tafelmalereien) schützt und jene von Marmorstatuen glänzend macht. Das Verfahren wurde so ausgeführt, dass mittels eines Pinsels (saeta) die Bildoberfläche oder die geglättete und trockene Wand mit heissflüssigem, mit etwas Öl vermischten Punischen Wachs überstrichen und die so behandelte Oberfläche bis zum Schwitzen und teilweisen Verdampfen des Wachses mit Hilfe eines heissen Kohlebeckens (vas ferrerum der Ganosis) erwärmt und dann poliert wurde. Auf diese Weise entstand ein gleichmässiger und glänzender Schutzüberzug,
        
          ein » Panzer aus Punischem Wachs «.

Es war in der Antike der einzig sichere Weg Marmorstatuen haltbar und langlebig zu bemalen. Gesicht und Hände wurden besonders herausgearbeitet. Der matte Glanz der Enkaustik liess die Statuen fast “lebendig” erscheinen. Diese Enkaustik Bemalung hielt oft mehrere tausend Jahre.

Neueste Untersuchungen ergaben, dass gerade das “Punische Wachs” die Eigenschaft besitzt, mit dem Kalk der zu bemalenden Mauer (Kalkputz, Kalkstein oder Marmor) zu einer unlöslichen Verbindung zu erhärten. Durch die Umsetzung der Natriumwachsseife mit dem Kalk entsteht eine wasserunlösliche Verbindung mit dem kalkenen Malgrund. Nur durch die Einwirkung von starker Hitze (Ganosis) wandelt sich die Natriumwachsseife in Verbindung mit Kalk zu einer Art Kalkseife um. Diese eingebrannt ergab einen Schutzbelag härter wie heutige Kunststoffe, und dazu chemisch verbunden mit dem Malgrund. Dadurch sind z.B. die pompejanischen Fresken bis heute haltbar und die Malereien fast unverändert geblieben. 

Punisches Wachs

pun_wachs

Punisches, stark gebleichtes und aufgeschmolzenes Wachs
(wasserlösliche Wachsseife)

Über eine technische Verwendung des Punischen Wachses berichtet VITRUV .

Wir geben die Übersetzung der ausführlicheren Stelle von VITRUV aus dem lateinischen:

„Wenn jemand sorgfältiger ist und wünscht, dass der mit Zinnober ausgeführte Wandanstrich seine Farbe behalten solle, so bringe er, nachdem die Wand gestrichen und trocken ist, Punisches Wachs, das mittels Feuer verflüssigt und mit etwas Öl vermischt wurde, mit Hilfe des Borstenpinsels auf. Dann bringe er dieses Wachs mit Kohlen in einem eisernen Gefäss, das nahe an die Wand gehalten wird, durch Erwärmen zum Schwitzen, so dass es gleichmässig verteilt wird. Dann behandelt er es mit einer Kerze und reinen Tüchern, so wie nackte Marmorstatuen behandelt werden. Dieses Verfahren heisst griechisch Ganosis. Der so entstandenen Panzer aus Punischem Wachs lässt nicht zu, dass der Glanz des Mondes und die Strahlen der Sonne daran angreifen und aus diesen Wandbewürfen die Farbe herausziehen.“

 

„Punische Wachs“ wurde nach sehr aufwendigen, alchemistischen Rezepten hergestellt.
Nach Gaius Plinius Secundus d. Ä. (23 – 79) n. Chr. und Pedanios Dioskurides, ca. 50 n Chr.., wurde hellgelbes, reines Bienenwachs, das als Grundlage für die Herstellung von „Punischem Wachs“ diente, der Einwirkung von Nitrium (Soda oder Pottasche), von Meerwasser, von Luft und Sonne ausgesetzt.

Durch das ausgedehnte Kochen in Meerwasser und das wiederholte Bleichen in der Sonne war das Punische Wachs nahezu glasklar und dadurch optimal für Versiegelungsarbeiten geeignet. Durch das Kochen im Meerwasser und anderen Lösungen wurden die, im Bienenwachs enthaltenen, Säureanteile vollständig heraus gelöst. Das „Punische Wachs“ wurde durch diese aufwendigen Prozeduren fast grenzenlos alterungsbeständig, sehr klar und fast durchsichtig. Aus diesem Grunde können wir noch heute, nach über 3000 Jahren, hervorragend erhaltene Bildnisse von Pharaonen welche den Mumien beigelegt wurden, in unseren Museen betrachten. Die enkaustisch gemalten Mumienportraits zeigen uns noch heute ihre ursprünglichen Farben und Leuchtkraft und versetzten den Betrachter auf geheimnisvolle Weise in die Zeit vor 3000 Jahren.

Da das eingebrannte Punische Wachs sehr hart und dadurch spröde war, wurde damit nur auf festem Malgrund gearbeitet. Mumienschreine, Tafelbilder auf Holzplatten, Statuen und Wandoberflächen aus Kalkstein, Marmor oder direkt grundierter Putz waren bevorzugte Malgründe.
Erst modernere Enkaustik Wachse ermöglichten Enkaustik Malereien auf Leinwand oder Papier (Malkarten).

 

 

Copyright Encaustic Academie 2015
Anja Jaroschinski
markenrechtlich geschützt
Kontakt per Email:
info@encaustic-academie.de

 

 

Navigationshilfe:

Die Encaustic Academie

Die Geschichte der Encaustic

Antike Encaustic Maltechnik

Punisches Wachs

Antike Enkaustik Wachsrezepte

Das Encaustik Wachs

Die Kussmaul Alchemiefarben

Quellen zur antiken Enkaustik

Chronik der bekanntesten Encaustic Künstler

Benjamin Calau

Josepf Fratrel

Goethe

Elena Schiafi

Hofrat Reiffenstein

Carl Rottmann

Max Doerner

Johann Wolfgang Goethe

Arnold Boecklin

Die Enkaustik Gilde

Jasper Johns

Antike Encaustic Bilder

Mumienbilder

Saeta Encaustic Technik

Saeta Bildergalerie

Überlieferte Enkaustik Werkzeuge

Enkaustik im alten Ägypten

Kursprogramm der Encaustic Academie

Übersicht der Kurstermine

Online Encaustic Kurs

Referenten der Encaustic Academie

Übersicht über Encaustic Materialien:

Encaustic Werkzeug

Anmeldebedingungen:

Anfahrtskizze zur Encaustic Academie Weilheim:

Übernachtungsmöglichkeiten

Einführung in die Farbenlehre

Mischgesetze für subtraktive Farbmischung bei der
Encaustic Malerei:

Pragmatische Encaustic Farblehre

Der Farbe - an - sich - Kontrast

Der Hell - Dunkel - Kontrast

Hell-Dunkel-Kontrast

Der Quantitäts Kontrast:

Qualitäts-Kontrast

Simultan-Kontrast

Der Komplementär - Kontrast

Das subjektive Farbempfinden:

Encaustic-Bilder

Encaustic Künstlerverzeichnis.

Wie werde ich Künstler?

Welchen Encaustic Bildtitel wähle ich für mein

 

Bei den Encaustic Kursen der Enkaustik Academie Weilheim verwendetes Material:


Enkaustik Wachsfarben, Enkaustik Maleisen, Enkaustik Studio, Enkaustik Pen, Enkaustik Wachsstifte, Enkaustik Wachs, Enkaustik Malkarten, Enkaustik Malpapier, Enkaustik Hotplate, Enkaustik Malplatte, Enkaustik Schwaemme, Enkaustik Leinwaende, Enkaustik Zauberpuder, Enkaustik Nachtleuchtfarben, Enkaustik Kussmaul Farben, Enkaustik Wellenkämme.
Dieses Enkaustik Material erhalten Sie bei der Enkaustik Akademie Weilheim.

 

Sie suchen Ausbildungsmöglichkeiten für Enkaustik Malerei?

Hier bei der groessten europaeischen Enkaustik Academie sind sie Enkaustik richtig. Hier finden sie ein grosses Angebot für alle Enkaustic Maltechniken. Geschulte Encaustic Kursleiter führen Sie spielend einfach in das Thema Enkaustik Malerei ein.

 

Alles zum Thema:
Enkaustik Bilder, Enkaustik Kunst, Enkaustik Schule, Enkaustik Schulung, Enkaustik Malkurse, Enkaustik Art Enkaustik Malerei.Wax Art Enkaustik Kunstwerke
 

,