Die Geschichte der Encaustic

Die Wiege der Encaustic stand in Ägypten !

Enkaustik Ursprung

Es wurde im alten Ägypten schon ca. 3200 v. Chr. Wachs als Bindemittel für Farbpigmente verwendet.
Dies ergaben Untersuchungen z. B. an Relieffen und Stelen aus dieser Zeit.
Eine C 14 Analyse wies diese Altersbestimmung nach.
Das verwendete Wachs wies auch nach dieser langen Zeit noch seine ursprüngliche Struktur auf.


Unter dem Begriff Encaustic versteht man die Wachsmalerei, bei der Farbpigmente unter der Zuhilfenahme von Wachs als Bindemittel mittels Hitzeinwirkung vermalt werden. Die Technik hat eine deutlich längere Tradition als die der Ölmalerei. Sie erlebte ihre Blütezeit in Ãgypten ca. 2000 v. Chr. bis in die griechisch - römischen Antike. In der Vorstellung der Künstler wurden die eigenen materialisierten Gedanken mit Feuer unvergänglich auf der Malfläche eingebrannt.
Auch das Wort Encaustic wird bereits seit mehr als zweieinhalb Jahrtausenden verwendet und leitet sich von dem griechischen Wort enkauston, "eingebrannt", ab, dieses wiederum von enkaio, "dem Feuer ausgesetzt"

Der griechische Philosoph Plato ( 427 bis 347 v. Chr. ) spricht von dem Gedächtnis fest eingeprägten (eingebrannten) Vorstellungen.

Während heute elektrisch geheizte Malgeräte verwendet werden (Encaustic - Maleisen, Encaustic Mal - Pen. und Encaustic Malplatte), wurden in der griechischen Antike entweder kalte Farben mit heissen Spachteln, den über glühenden Kohlenbecken erhitzten “Cauteria", aufgetragen und anschliessend durch Hitzeeinstrahlung (durch glühendes Eisen oder durch Hitzeabstrahlung des Kohlebeckens direkt) eingebrannt (Ganosis) oder heissflüssig auf Wände, Marmor, Holz oder Elfenbein aufgebracht.

Die in der Antike verwendeten Enkaustik Mal und Zeichengeräte
nach Vitruv und Plinius


Cauterium

Cauterium soll ein Keramik oder Metallinstrument in Stabform gewesen sein, dessen Form es gestattete, erhitzte Wachsfarben aus Behältnissen zu nehmen, sie auf dem Malgrund aufzutragen und zu vermalen. Das eine Ende war Löffelförmig ausgebildet. Dieser Löffel war so geformt, dass je nach Winkel des Malens mit der Cauteria verschieden breite Strichlinien möglich waren. Die erhitzte Masse der Cauteria hielt die Wachsfarbe im Löffel eine gewisse Zeit flüssig.
Solche Löffel (Cauterias) zeigt das unten abgebildete Relief und die gezeichneten Cauterias aus dem Museum in Neapel.

Cestrum

Cestrum oder Vericulum soll dem Namen nach und wegen seines Gebrauchs für die Elfenbeinbemalung, eine spitze Graviernadel zum Aufnehmen und Einarbeiten heissflüssigen Wachses in eingeritzte Linien gewesen sein (cera, etin ebbore, cestro mit wachs - auch auf Elfenbein - mit dem Cestrum).
Homer (Griechischer Philosoph 8. Jahrhundert v. Chr.)
kennt bereits das Verzieren der aus Elfenbein angefertigten Teile des Pferdegeschirrs mit Enkaustik.
Er spricht von einer kleinasiatischen Technik.

Saeta

Saeta ein Borstenpinsel, mit dem heissflüssiges Wachs aufgenommen und aufgetragen wurde.

Penicillum

Penicillum ein weicher Haarpinsel für weiche und fließende Übergänge.

Vas Ferreum

Das Vas Ferreum ist ein eisernes Kohlebecken gefüllt mit glühenden Galläpfelkohlen, um das Wachs zum Schmelzen zu bringen und um es einzubrennen.
 

Berühmteste Ägyptische Büste

Nofretete

Enkaustik Geschichte

 

Nofretete
(Nefretiti)

(die Schöne ist gekommen)
Frau und Mitregentin von Echnaton

Büste zur Zeit der 18. Dynastie (Neues Reich) zwischen 1353 und“1336 v. Chr. gefertigt.
Eine C 14 Analyse des verwendeten Wachses ergab ein Alter von ca. 3350 Jahren

 

Enkaustik Geschichte

Grabkammer des Tutanchamun
regierte 1332 bis 1323 v. Chr.
Encaustic Wandmalereien

 

Durch die Verwendung von Punischem Wachs ist uns bis Heute der herrliche Anblick der Nofretete erhalten geblieben.
Die Pigmente wurden in Punischem Wachs gebunden und die Büste anschliessend mit einer Schicht aus Punischem Wachs überzogen.

Diese Technik ist durch Vitruv aus dem lateinischen übersetzt überliefert.

“Wenn jemand sorgfältiger ist und wünscht, dass der mit Zinnober ausgeführte Wandanstrich seine Farbe behalten solle, so bringe er, nachdem die Wand gestrichen und trocken ist, Punisches Wachs, dass mittels Feuer verflüssigt und mit etwas Öl vermischt wurde, mit Hilfe des Borstenpinsels Saeta auf. Dann bringe er dieses Wachs mit Kohlen in einem eisernen Gefäß (vas Ferrum), dass nahe an die Wand gehalten wird, durch Erwärmen zum Schwitzen, so daß es gleichmäßig verteilt wird. Dann behandelt er es mit einer Kerze und reinen Tüchern, so wie nackte Marmorstatuen behandelt werden”.

Dieses Verfahren heisst griechisch Ganosis.

Der so entstandene Panzer aus Punischem Wachs läßt nicht zu, dass der Glanz des Mondes und die Strahlen der Sonne daran angreifen und aus diesen Wandbewürfen die Farbe herausziehen.”


(Die Nofretete Büste ist aus Kalkstein mit Stuck überzogen gefertigt, das gleiche Material, welches als Untergrund der Altägyptischen Encaustic Wandmalereien verwendet wurde - Anmerkung der Encaustic Academie)
Die verwendeten Pigmente:
Blau und Grün: feinstes zermahlenes Glaspulver mit Anteilen von Kupfer und Eisenoxid.
Schwarz:Verbrannter Papyrus (Kohle).
Gelb: Aurioigment - Arsen(III)- sulfid (hochgiftig, da es in der Natur nur mit anderen Arsenverbindungen gemischt vorkommt - Anm. der Academie)
Hautfarbe: Kalkspat mit Eisenoxid:
Bindemittel: verändertes Bienenwachs (Punisches Wachs)

 Die Hauptstelle bei Plinius zur Enkaustik - Maltechnik
übersetzt aus dem Lateinischen:
..Von alters her gab es (nur) zwei Techniken der enkaustischen (Tafel) - Malerei: die Cauterium - Technik (auf Holz)
und für Elfenbein die Cestrum - Technik und diese solange, bis man angefangen hatte die Schiffe zu bemalen.
Dazu kam (dann auch in der Tafelmalerei) als dritte Technik mit durch Hitze flüssig gemachten Wachsfarben die
der Pinselverwendung (Saeta), eine Malerei, die, wie von der Schiffsmalerei her bekannt ist,
weder durch den Einfluss der Sonne noch des Salzes noch der Winde zerstört wird....

Als Wachs wurden geschmolzenes und verseiftes Bienenwachs (Punisches Wachs s. Wachs der Alten) mit oder ohne Zusatz von trocknendem Öl (z.B. Terpentinöl oder Nussöl) verwendet, die Farbpigmente stammten hauptsächlich aus Ägypten und dem Sudan.

Die Encaustic war in ihrer Handhabung für die damaligen Künstler eine sehr aufwendige Technik, jedoch ermöglichte gerade sie durch Ihre Ausdrucksstärke und Strahlkraft, die Blüte der antiken griechischen Malerei. In der Spätantike wurde sie jedoch von anderen Maltechniken abgelöst und geriet etwa im 6. Jahrhundert n. Chr. in Vergessenheit.

Erhalten geblieben sind die berühmten ägyptischen Mumienporträts, die noch heute eine einmalige Leuchtkraft und Frische zeigen. Auch einige wenige, sehr alte, Ikonen in Encaustic - Technik sind erhalten geblieben, beispielsweise im Katharinenkloster auf dem Sinai oder aus den Gräbern der Fayum Oase.

Die meisten Enkaustik Ikonen dagegen fielen dem Bilderstreit zum Opfer.

Fundorte der Enkaustik Malerei

Hervorragende Zeugnisse der Encaustic sind die berühmten ägyptischen Mumienporträts im Katharinenkloster auf dem Sinai, Vadi Natron aus der Oase Fayum, im Britischen Museum in London, der ägyptischen Sammlung Museum Berlin, dem Ottomanischen Museum in Konstantinopel, und dem ägyptischen Museum in Kairo, Wandmalereien in Pompeji und Herculuneum, eindrucksvolle Grabmalereien (Tomba del Tuffatore, um 480 v. Chr. datiert) in Paestum Italien, oder die Maxentische Krypta und bemalte Statuen in Aqvileia Italien, die Sixtinische Kapelle in Rom und in der alten Pinakothek in München. Selbst an der Trajanssäule in Rom wurden Spuren von Encaustic entdeckt

 

Enkaustik Werkzeug

Antikes Encaustic Werkzeug
Die Geräte befinden sich im Museum von Neapel, Italien

 

Cauteria Enkaustik


Antike Cauteria aus einem Ägyptischen Beamtengrab ca. 1.400 v. Chr.
Keramiklöffel.
Es befinden sich noch punische Wachsreste im Löffel
(zu sehen hier in der Encaustic Academie) 

Enkaustik Geschichte

  Antike Mal- Schreib - und Zeichenfeder
Römisch
aus Metall
ca. 200 n. Chr.

 

Stylus Enkaustik

Antikes Cestrum
Römisch
aus Metall
ca. 550 v. Chr.

 

Cauteria Enkaustik

Antike Cauteria
Römisch
aus Metall
ca. 250 n. Chr.

 

Roemischer_Srylus Enkaustik

Antikes Cestrum
Römisch
aus Metall
ca. 200 n. Chr.

 

Tafelmalereigriffel Enkaustik

Antike Buchsbaumgriffel

 

Encaustic-Geraete aus Grab

 

Encaustic-Geraeteaus Grab

Gerätschaften aus einem antiken griechischen Grab.
Es wurden noch Amphoren mit Punischen Wachs, Harze und Öle gefunden

Das silberne Behältnis in der Mitte war die Wärmequelle zum Schmelzen des Encaustic Wachses.
Unter die Klappe wurden glühende Kohlen gelegt und über die Öffnungen konnten dann die
Gerätschaften erhitzt werden. Da Silber einer der besten Wärmeleiter ist,
kam es auf der ganzen Fläche zu einer gleichmässigen Erwärmung.

 

Besteck Enkaustik

 

 Antikes Ägyptisches Encaustic Werkzeug
Relief
ca. 800 v. Chr.

 

Mischschale Enkaustik

Antike Ägyptische Mörserschale
zum Anmischen von Pigmenten
(ca. 2700 v. Chr.)

 

 

 

Seltene Zeugnisse für antike Enkaustic Maltechnik
 

Stahlstich Enkaustik

Links unterhalb des Künstlers erkennt man sehr gut das Kohlebecken, in dem metallenen, spatelähnlichen Griffel (Cauteria) vorgewärmt werden.
Mit solchem Griffel führt der Künstler gerade die Kopfbedeckung bei der Maria mit Kind aus.

Links vor der Staffelei kann man deutlich den Sortierkasten für die Encaustic Farben sehen

 

Da die Ölbilder der alten Meister unweigerlich durch Abdunkeln und Schwundrisse verloren zu gehen drohen, war man geradezu fasziniert von der Langlebigkeit der Encaustic - Gemälde.
Untersuchungen der Wachsfarben an 5.000 Jahr alten Gemälden ergaben praktisch keine nennenswerten Eigenschaftsveränderungen des verwendeten Encaustic - Wachses.

Das Einbrennen -- Die Ganosis --

Stahlstich Enkaustik

Man sieht deutlich, wie der Künstler mit Hilfe einer Glutpfanne die aufgetragene Wachsmalschicht einbrennt. (Ganosis)

Aus dem Buch: 
Vincenzo Recuenco #Sagg sul ristabillimento
del`antic arte de Greci e Romani Pittori#

Zahlreiche Forscher versuchten aus den wenigen erhalten literarischen Quellen, das Geheimnis der Wachstechnik zu lüften.

Gaius Plinius Secundus d. Ä. (23 -79n. Chr.) beschreibt Malereien mit dem sagenumwobenen “Punischen Wachs”.


Enkaustk Malerei war schon im Altertum sehr begehrt
und teuer bezahlt


Encaustic Kunstwerke waren so wertvoll, dass z.B. Kaiser Tiberius (14 - 37 n. Chr.) für ein Gemälde von Parrhasios
(Anfang des 4. Jh. v. Chr.) das Bildnis eines Priesters der Cybele,
6 Millionen Sesterzen (über 4 Millionen Euro) bezahlte.

Für ein Argonautengemälde des Cydias (114 - 50 v. Chr. wurden umgerechnet etwa 250.000 Euro bezahlt.

Für ein Gemälde des Timomacu von Byzanz zahlte Cäsar für seinen Tempel Yenus Genitrix (50 v. Chr.)
umgerechnet 1.000.000 Euro


Überaus aufwendig und geheimnisvoll klingen die alten Rezepturen, nach denen die alten Ägypter das sagenumwobene "Punische Wachs” im Meerwasser und anderen Lösungen (natürliche Emulgatoren) kochten und immer wieder der Einwirkung von Sonne und Mond aussetzten. Durch das Auskochen des Bienenwachses in reinstem Meerwasser wird das Wachs von nahezu allen im natürlichen Bienenwachs enthaltenen Verunreinigungen befreit, wodurch es zum Einen härter aber auch spröder wird. Dieser Entzug nicht wachsener Bestandteile bewirkt zum Anderen ein Bleichen des Wachses. Durch das Kochen des Wachses z. B. in Pottasche wurde das Wachs verseift, in Wasser löslich und pastös vermalbar.


Solches Enkaustik Wachs wäre heute mit dem Maleisen und dem Encaustic Pen nicht zu verwenden.
Dieses Wachs würde auf flexiblen Malgrund brechen und durch den Wasseranteil im Enkaustik Wachs beim Auftragen unschöne Blasen werfen.
Durch die chemische Veränderung wäre auch der Schmelzpunkt und die Verarbeitungstemperatur des Enkaustik Wachses der Alten viel zu hoch.
Das heute verwendete Enkaustik Wachs muss auch nicht mit Feuer und Glut eingebrannt und teilweise verdampft werden.
Deshalb wurde von der Encausic Academie ein neues Encaustic - Wachs entwickelt.
Diese modernen Enkaustik Wachs - und Pigmentrezepturen ermöglichen in heutiger Zeit eine kinderleichte Anwendung der Encaustic Malerei, wobei die Besonderheit und Ausdruckskraft der Encaustic Malerei erhalten bleiben.

 

 

 

 

Navigationshilfe:

Die Encaustic Academie

Die Geschichte der Encaustic

Antike Encaustic Maltechnik

Punisches Wachs

Antike Enkaustik Wachsrezepte

Das Encaustik Wachs

Die Kussmaul Alchemiefarben

Quellen zur antiken Enkaustik

Chronik der bekanntesten Encaustic Künstler

Benjamin Calau

Josepf Fratrel

Goethe

Elena Schiafi

Hofrat Reiffenstein

Carl Rottmann

Max Doerner

Johann Wolfgang Goethe

Arnold Boecklin

Die Enkaustik Gilde

Jasper Johns

Antike Encaustic Bilder

Mumienbilder

Saeta Encaustic Technik

Saeta Bildergalerie

Überlieferte Enkaustik Werkzeuge

Enkaustik im alten Ägypten

Kursprogramm der Encaustic Academie

Übersicht der Kurstermine

Online Encaustic Kurs

Referenten der Encaustic Academie

Übersicht über Encaustic Materialien:

Encaustic Werkzeug

Anmeldebedingungen:

Anfahrtskizze zur Encaustic Academie Weilheim:

Übernachtungsmöglichkeiten

Einführung in die Farbenlehre

Mischgesetze für subtraktive Farbmischung bei der
Encaustic Malerei:

Pragmatische Encaustic Farblehre

Der Farbe - an - sich - Kontrast

Der Hell - Dunkel - Kontrast

Hell-Dunkel-Kontrast

Der Quantitäts Kontrast:

Qualitäts-Kontrast

Simultan-Kontrast

Der Komplementär - Kontrast

Das subjektive Farbempfinden:

Encaustic-Bilder

Encaustic Künstlerverzeichnis.

Wie werde ich Künstler?

Welchen Encaustic Bildtitel wähle ich für mein

Copyright Encaustic Academie 2015
Anja Jaroschinski
markenrechtlich geschüzt
Kontakt per Email:
info@encaustic-academie.de